Wildbienen und Insektenhotels

Im April spätestens sieht man allerorten viele kleine Insekten, bei denen es sich oft um wilde Bienen handelt. Deshalb hatte ich die Idee, ein paar Insektenhotels zu bauen. Ein Ziegelstein, der mit “Hotel” und “Zur wilden Biene” beschriftet ist, hat mir besonders gut gefallen, denn den habe ich von meinem Gartenvorgänger übernommen und dieser wurde schon immer von vielen Bierchen (lustig, was die Autokorrektur so macht) bewohnt.

Unten der alte Ziegelstein, oben der Lehmstein

Leider ist der Stein zurzeit nicht mehr verkäuflich, also habe ich mich informiert und einen eigenen Lehmstein, der aber nicht gebrannt wurde, geformt, in einen Rahmen gesetzt und mit Draht gegen Herausfallen gesichert. (Wenn ich jetzt sagen würde, ein altes Brot tut es auch, würdet ihr mir aber nicht glauben, oder? Der Lehmstein sieht halt so ähnlich aus;-) Mittlerweile hängt er nicht mehr so sehr im Schatten, sondern wird ausreichend von der Sonne beschienen. Nur nass darf er nicht werden, das ist klar, sonst löst sich der Lehm auf. Derzeit ist er noch nicht besiedelt, aber es ist möglich, dass er im Inneren noch nicht ganz ausgetrocknet ist. Nachtrag: Monate später ist noch nichts verdeckelt, er wird offensichtlich nicht angenommen 🙁

Mauerbienen – haben nach drei Tagen schon die ersten Zellen zugemauert, nach zwei Wochen ist das Insektenhotel ausgebucht, so gut wie alle Zellen sind verdeckelt. Das war also kein Fehlschlag 🙂

Insektenhotels zu kaufen, ist eigentlich gar nicht nötig, es ist zu einfach, selbst eines zu bauen. Ich habe mir z.B., wie auf dem Video zu sehen, ein paar alte dicke Holzscheite genommen und sie angebohrt. Mit 12, 10, 8 und 6mm- Bohrern habe ich mindestens 6 cm tief ins Holz gebohrt. Die Holzscheite habe ich in meinem Fall zwischen zwei 6x6cm Balken mittels Metallwinkeln befestigt und die Balken in Einschlaghülsen gesetzt, die ich in den Boden geschlagen habe. So hebe ich jetzt eine schicke Stele fabriziert habe. Man muss am Besten Hartholz (hier Esche) nehmen und von der Rindenseite her ins Holz bohren. Hartholz splittert nicht und verletzt daher nicht die empfindlichen Flügel der Bienen. Also die Röhren sorgfältig ausschleifen/-bohren, Eingänge abschleifen, so dass keine Splitter bleiben. Ein paar Bretter als Dach drauf, mit Teichfolie beziehen und antackern, fertich (kein Schreibfehler- is Dortmund!)! Die Kosten liegen zwischen 10-15 €