Imkern

Anfangen mit dem Imkern. Das erste Volk. Die erste Beute.

Halt! Wieso willst du eigentlich Imkern? Das ist eine entscheidende und äußerst wichtige Frage. Und es gibt grundsätzlich zwei Antwortmöglichkeiten !

  1. Um die Tiere zu schützen und das Artensterben zu stoppen usw. (Du siehst dich als NATURSCHÜTZER)

2. Um mich mit den Bienen auseinanderzusetzen, eigenen Honig zu ernten usw. (Du siehst dich als IMKER)

Wenn du eher Naturschützer bist, dann schau unbedingt bei Torben Schiffer nach, denn er macht das, was du willst.

Wenn du eher Imker sein willst, dann schau dir trotzdem zuerst an, was die Naturschützer sagen, danach kannst du hier weiterlesen.

Es ist laut Torben Schiffer ein riesiger Unterschied, ob ich Naturschutzer bin, oder ob ich Tiere halten will, um sie zu benutzen. Z.B. dazu, Honig zu gewinnen. Mit dieser Frage habe ich mich, ehrlich gesagt, nie wirklich auseinandergesetzt und bin erst durch Torben Schiffer “geweckt” worden. Was mir allerdings wichtig ist, ist keine Fronten zwischen den beiden Interessen aufzubauen.

Ich habe den Schluss gezogen, die Bienen schwärmen zu lassen, setze auf die Bienenzarge einen Dämmdeckel, der den Innenraum zu entwässern hilft und versuche, auf den zweiten Honigraum zu verzichten. Das ist im Vergleich zu anderen Imkern schon zemlich viel. Jeder Neuimker sollte sich also mit den Argumenten Torben Schiffers befassen und seine eigenen Möglichkeiten dazu überlegen.

Wer schon länger Imkert und sich mit dem Thema Naturschutz auseinandersetzen will, dem sei dieses Video anz Herz gelegt

Für die Imker, die weiterlesen möchten:

Du stellst dir die Frage: Welche Rasse? Welche Beute? Welches Rämchen? Keine Sorge- das sind nur die ersten von vielen Fragen, die noch kommen.

Leider drängen mit zunehmendem Interesse an der Imkerei immer neue Anbieter von “tollen” Bienenkästen auf den Markt. Zuletzt in der “Höhle der Löwen” drei junge Leute, die die “Easy Bee Box” vermarkten wollen. Das klingt alles super für junge Familien mit kleinen Kindern, die sich an den Bienen versuchen wollen. Leider sind es genau diese “Gutmeinenden”, die der Imkerschaft als Ganzes ein Problem bereiten. Immer mehr unerfahrene Leute schaffen sich eine solche oder ähnliche Kiste an. Oft sind sie nach ein paar Jahren überfordert und vernachlässigen ihre Bienen. Es kommt zur Ausbreitung der Varroamilbe, weil nicht, oder nicht richtig behandelt wurde, schlimmstenfalls bricht die Faulbrut aus.

Ich empfehle dir also dringend einen Vereinseintritt bei den Imkern in deiner Nähe. Sie verfügen nicht nur über genügend Erfahrungen, sondern werden dir beim ersten Volk, der Ausrüstung sicher behilflich sein, so dass du Geld sparst. Wenn es eine “Easy Bee Box” sein muss, oder wie bei mir eine “Bienenkiste”, dann wenigstens unter fachkundiger Begleitung (für mindestens drei Jahre).

Ich selbst habe es auch falsch gemacht, daher weiß ich, dass es im Verein leichter ist. Ich habe viel gelesen, Videos geschaut z.B. https://www.bienenkiste.de und dort auch viel gelernt. Mit der Bienenkiste habe ich angefangen, weil es so leicht schien, heute denke ich, es ist eher unpraktisch damit zu imkern, z.B. Wabenwechsel wegen Faulbrut, oder der Honigernte. Außerdem ist es nicht bienengerecht, die Tiere in einer so großen Beute zu halten, wegen des Wärmehaushalts. Die Bienen müssen vier mal soviel Futter sammeln(!), wie in einer Großraumbeute (Dadant), um sich selbst zu ernähren. Aber besonders die Videos dort waren gut erklärt und haben mir geholfen. Wie es sich mit der Easy Bee Box verhält, kann ich mangels Erfahrung damit nicht sagen, es dürfte aber ähnlich sein. Die Website jedenfalls vermittelt nur geringfügige oder falsche Informationen (Bienenhaltung sollte nicht, sie muss beim Vererinäramt und der Tierseuchenkasse angemeldet werden!).

Ich bin mittlerweile seit ein paar Jahren Mitglied im Aplerbecker Imkerverein www.bienenfreunde-dortmund.de und habe von Imkerkollegen dort sehr viel dazu gelernt. Mittlerweile bin ich im Verein der Koordinator für den Schwarmfang. Außerdem halte ich Kontakt zu Dr. Uwe Lang, der sich nicht nur im hiesigen Bereich um wild lebende Bienen kümmert, bzw deren Leben begutachtet. Ihm teile ich neue Standorte wild lebender Bienen mit. Im Laufe jeden Jahres etwa drei Standorte.

Mein Bienenbaum im Spätsommer, so decken sich die Bienen mit eigenem Futter ein, statt mit zu viel Zuckerwasser. Für Honig taugt dieser Nektar nicht. Der Honig, der daraus gewonnen wird, schmeckt einfach nicht gut. Für die Bienen allerdings ist er sehr gesund.
Am Ende ist dies dein Honighimmel
Das Bild habe ich durch ein Honigglas bei Sonnenuntergang gemacht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.